Direkt zu

 

DFG fördert Forschung der Arbeitsgruppe "Photochemische Reaktionstechnik"

7. Dezember 2015; Dirk Ziegenbalg

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert im Rahmen einer Sachbeihilfe die Arbeiten der Arbeitsgruppe "Photochemische Reaktionstechnik". Im Projekt "Photonennutzungsgrad mikrostrukturierter Photoreaktoren" soll das Strahlungsfeld in mikrostrukturierte Photoreaktoren reaktionstechnisch anhand von nicht und homogen katalysierten Photoreaktionen untersucht werden. Kernziel der Arbeiten ist es, allgemeine Auslegungsregeln für mikrostrukturierte Photoreaktoren zu entwickeln, die dem Chemiker ein Hilfsmittel für die Auswahl/den Aufbau effizienter Photoreaktorsysteme sein sollen. Hierfür sollen experimentelle Ergebnisse mit theoretischen Untersuchungen verknüpft werden, so dass ein umfassendes Bild des Zusammenspiels zwischen Reaktor, Lichtquelle und Reaktion erhalten wird. Es sollen sowohl Beschreibungen für den Laboreinsatz als auch für den Technikumseinsatz erstellt werden. Der in der Literatur primär genutzten empirischen Optimierung soll damit eine systematische Alternative zur Seite gestellt werden. Des Weiteren soll eine Bewertung des Potentials der Mikroreaktortechnologie für den technischen Einsatz durchgeführt werden.

 
Kontakt: dirk.ziegenbalg@itc.uni-stuttgart.de